Archäologische Staatssammlung

Museum für Vor- und Frühgeschichte

In der Archäologischen Staatssammlung erlebt man die Epochen Vorgeschichte, Römerzeit und das Frühe Mittelalter.
Treten Sie eine interessante Zeitreise in die Vorgeschichte des Menschen an. Bereisen Sie den Zeitabschnitt 120.000 - 80.000 Jahren v. Chr. Erleben Sie wie der "Neandertaler" gelebt hat, wie er das Feuer und die Nutzbarmachung des Feuers das Leben der Menschen verändert hat, oder wie er aus Knochen und Bein primitive Werkzeuge erstellt hat. Als nächstes Ziel besuchen wir die Zeit des Homos Sapiens (60.000-40.000 Jahren v. Chr.) Hier erleben wir eine Weiterentwicklung der Waffentechnologie. Wir verfolgen die nächste Entwicklungsstufe des Menschen, des "Cro-Magnon-Mensch". Er wird seßhaft, d. h. er bewohnt jetzt überwiegend Höhlen- und Grottenwohnungen und hat die Feusteinbearbeitung so perfektioniert, dass er in Kombination mit Holz kompl. Sicheln bzw. Äxte bauen kann. Wir reisen weiter zu der Zeitspanne (10.000 - 8.000 v. Chr.), wo wir vielleicht von der aktuellen Menschwerdung sprechen können. In dieser Zeit hat sich das Gehinrkästlevolumen aufs heutige Niveau von "1500cm³ - 2000cm³" dies entspricht einer 1,5 - 2 Liter Flasche Cola und trotzdem fühlen sich manche "wie Flasche leer". In dem Zeitalter (8000 -2300 v.Chr.) beginnt er sich auch in Siedlungen zusammen zuschließen. Er verbessert seine Kenntnisse im Ackerbau und beginnt eine Art primitive Art von Viehzucht, und er wandelt sich hin vom Höhlenbewohner zum stolzen Häuslebauer (Blockhütte). Viele gingen jetzt auch mit ihrem Einbaum Marke Eigenbau Fischen. Und die ersten Staaten bildeten sich.
Nach diesem spannenden Ausflug in die Steinzeit machen wir einen Sprung in die Römerzeit (15 v. Chr. -470/480 n. Chr.). Viele werden sich an die Asterix-Comics von René Goscinny und Albert Uderzo erinnern und ganz besonders an den Auspruch: "Die spinnen die Römer!" Vielleicht muss man "wirklich verrückt" sein um so geniale Dinge zu schaffen, wie es damals die Römer getan haben. Sie haben die Staatform der Republik erfunden. Sie haben uns das latainische Alphabet, Sprache und Mathematik gebracht. Man findet in vielen Fachsprachen z. B. Medizin, Jura und Gartenbau noch viele latainische Fachausdrücke oder bedenken Sie bitte, dass manche Gesetze und Pharagrafe schon so oder ähnlich im römischen Strafrecht wurzeln.
Bereits damals wussten die Römer, welche heilende Wirkung das Thermalwasser bei bestimmten Gebrechen hatte. Dies hatte zu Folge dass findige Geschäftsleute bereits opulente Badetempel gebaubt haben, die den heutigen in nichts nachstehen.
Nach unserem Besuch bei den alten Römern springen wir ins frühe Mittelalter. Hier hatte München viel zu bieten. Anhand von Siedlungsfunden wie z. B. "Kirchheim bei München" konnte man das Leben in München gut rekonstruieren.
So wir reisen wieder in die Gegenwart zurück.

Gehen Sie mit ihre Familie auf eine spannende Zeitreise, in den Dauerausstellungen sowie in den spannenden Wechselausstellungen.

Eintrittspreise:
pro Person: 7,50 €
pro Person ermäßigt: 5,50 €
Schüler und Studenten: 2,50 €
Familienkarte
[max. 4 Jugendliche bis 18 Jahre] 15,00 €

 

Lerchenfeldstr. 2
80538 München - Lehel

Tel. 089-211 24 02
Fax 089-21 12 44 01

Öffnungsstatus:

in diesem Moment geschlossen

Öffnungszeiten von
Archäologische Staatssammlung:

Mo geschlossen
Di - Sa 09:30 - 17:00
So 10:00 - 18:00
 

Zugriffe Monat: 2

Zugriffe Gesamt: 996

Archäologische Staatssammlung
Umgebungs Karte

Veranstaltungen in der Nähe

Bayerisches Nationalmuseum

GOP Varieté-Theater München

Aktuell geändert auf mux.de: