Festzelte

Auf dem größten Volksfest der Welt haben Sie die Qual der Wahl. Unter anderem stehen Ihnen 14 verschiedene Bierzelte, die von den sechs Münchner Brauereien (Paulaner, Augustiner, Hacker-Pschorr, Hofbräu, Spaten und Löwenbräu) betrieben werden, zur Verfügung. Jedes einzelne hat seinen eigenen Charme. Die Entscheidung in welches Sie gehen möchten können wir Ihnen leider nicht abnehmen. Aber erleichtern können wir diese. Lesen Sie nun kurze Charakteristiken der 14 Festzelte auf dem Oktoberfest. Inklusive Musikauswahl und Bierpreis. Apropos Bierpreis. 2012 liegt dieser im Durchschnitt bei € 9,32. Die „billigste“ Maß gibt es bei der Hochreiter Haxnbraterei für € 9,10, die teuerste Wiesnmaß erstehen Sie für € 9,50 in fünf Zelten. Und damit Sie nicht vor verschlossener Tür stehen, hier die Öffnungszeiten der Oktoberfestzelte: Montag bis Freitag von 10 Uhr bis 23.30 Uhr sowie Samstag, Sonntag und an Feiertage von 09.00 Uhr bis 23.30 Uhr. Ausgeschenkt wird übrigens von Beginn an bis 22.30 Uhr. Sie möchten noch etwas länger bleiben? Dann versuchen Sie es in Käfer´s Wiesn-Schänke oder im Weinzelt, da wird der Schankhahn erst um 00.30 Uhr zugedreht und um 1 Uhr die Lichter ausgeknipst.

Armbrustschützen-Festhalle

Im Armbrustschützenzelt findet wie jedes Jahr die Deutschen Meisterschaften der Armbrustschützen statt, daher hat das Zelt auch seinen Namen. In der Armbrustschützen-Festhalle gibt es 7.450 Sitzplätze, 5.380 finden Sie im Innenbereich. Gespielt wird alles was das Herz begehrt – von der Blasmusik bis zu den aktuellen Hits, die Platzl Oktoberfestkapelle lässt keine Wünsche offen. Auch bei dem Essen legt Wirt Peter Inselkammer und seine Familie großen Wert auf Qualität. Das Bier stammt übrigens aus der Paulaner Brauerei.

Käfer Wiesn-Schänke

Neben dem Weinzelt ist die Käfer Wiesn-Schänke das einzige Zelt auf dem Oktoberfest, das bis 0.30 Uhr nachts die Gäste mit Speis und Trank versorgt. Ein kleiner Tipp für Sie, ohne vorheriger Reservierung ist die Chance sehr gering in die Käfer Wiesn-Schänke zu kommen um unter anderem Stars und Sternchen zu begutachten. Insgesamt stehen 3.000 Plätze in Zelt und Garten zur Verfügung. Die Maß Bier (Paulaner) kostet hier € 9,50. Wer kein Bier (mehr) möchte kann sich auch Champagner und Wein schmecken lassen. Die Mittags-Band in der Käfer Wiesn-Schänke heißt „Calofornia Sun“, abends spielen oben „Gerry & Gary“ und unten die Bands „Dreirad“ sowie die „Speedos“.

Weinzelt

Ein Weinzelt auf dem Oktoberfest? Ja, Sie lesen richtig. Wein wurde eigentlich schon in den ersten Jahres des Oktoberfestes ausgeschenkt und seit 1984 steht das Weinzelt unter der Leitung von Familie Kuffler. Hier kommen die Oktoberfestbesucher gerne her, da man sehr großen Wert auf Freundlichkeit, Gemütlilchkeit und Qualität legt. Wein und Sekt  kommen direkt aus der Nymphenburger Sektkellerei, das Bier wird von der Paulaner Brauerei geliefert. Mit ca. 3.000 Sitzmöglichkeiten zählt das Weinzelt zu den eher kleineren Festzelten auf dem Oktoberfest. Einen bezaubernden Blick auf die weltliche Patronin Bayerns erhaschen Sie durch die große Glasfront des Weinzeltes.  Die Bands „Sumpfkröten“, die „Blechblos´n“ und die „Högl Fun Band“ versorgen die Weinzeltbesucher nacheinander mit Hits aus den verschiedensten Musikrichtungen und lassen eigentlich keinen Gast still sitzen.  Neben der Käfer Wiesn-Schänke stellt das Weinzelt bis 0.30 Uhr den reibungslosen Getränkenachschub bereit.  Um 1 Uhr schließen auch die Wirte Roland, Doris und Stephan Kuffler das Weinzelt einmal, zweieinhalb Stunden nach den anderen Festzelten auf dem Oktoberfest.

Paulaner-Festhalle (Winzerer Fähndl)

Sie sehen vor sich einen sich drehenden 6m hohen Maßkrug? Wir können Sie beruhigen, Sie haben nicht zu viel getrunken. Hierbei handelt es sich nur um den gigantischen Paulaner Maßkrug, das Merkmal des Winzerer Fähndl, dass von den Wirten Arabella und Peter Pongratz betrieben wird. Neben leckeren und knusprigen Fleischgerichten gibt es auch hier vegetarischen Gaumenschmaus. Eine Maß Paulaner Oktoberfestbier kostet hier € 9,40. Die Musikkappelle „Nockherberg“ unter der Leitung von Konrad Aigner hebt nicht nur die Stimmung bei den hier oft anzutreffenden FC BAYERN-Spielern und anderen Prominenten, sondern auch bei allen anderen Festzeltgästen des Winzerer Fähndls, den Jungen und Junggebliebenen. Platz finden diese auf knapp 11.000 Sitzplätzen im Innen- und Außenbereich.

Augustiner-Festhalle

Sie möchten waschechte Bayern erleben? Dann sind Sie hier genau richtig. In dem beim Einheimischen beliebtesten Festzelt wird das Bier noch in Holzfässern geliefert. Getrunken wird Augustiner-Bier (die Maß kostet € 9,30), welches mehr Stammwürze als die anderen Biersorten enthält und somit auch einen höhren Alkoholgehalt aufweist. Neben 6.000 Sitzmöglichkeiten im Zeltinneren sind im Außenbereich 2.500 Plätze zu besetzten. Unter Leitung der Wiesnwirte Manfred Vollmer finden sich in der Augustiner-Festhalle besonders gerne Stammgäste und Familien ein, die den ganzen Tag von der Augustiner Festkapelle bespielt werden.

Fischer-Vroni

Die Fischer-Vroni ist weltberühmt für Ihre Fischgerichte und den auf 15 Meter über dem Grill aufgereihten Steckerlfisch. Aber auch der Fleischhunger wird hier gestillt. In der Fischer-Vroni gibt eesSpanferkel, Schweins- und Kalbhaxen. Auf ca 2.700 Sitzplätzen im Zelt und auf 700 Sitzplätzen im Biergarten lassen sich die Gäste außerdem das Augustinerbier schmecken. Zum Schunkeln, Schaukeln und Mitsingen laden die Bands Münchner Musikanten und Thunderbirds  ein. Ürbigens, es sind noch ein paar Plätze frei. Reservieren Sie!

Pschorrbräu-Festhalle (Bräurosl)

Die „Bräurosl“ steht für Gemütlichkeit und Unterhaltung. Eine zelteigene Jodlerin, die Ludwig-Thoma Musikanten sowie die Südtiroler Spitzbuam heizen das Publikum ein. Insgesamt umfasst die Bräurosl 8.400 Sitzplätze, 6.200 innen und 2.200 im Außenbereich. Getrunken wird, wie der Name schon sagt, Hackerpschorr zum Maßpreis von € 9,10. Außerdem finden hier an auserwählten Tagen die „Rosa Wiesn“ statt.

Hacker-Festzelt

Den bayerische Himmel auf Erden bekommen Sie nirgendwo anderes besser zu spüren als in der Hackerbräu-Festhalle. Durch das Cabrio-Dach, welches bei schönem Wetter geöffnet wird, fühlt man sich einfach „sauwohl“, wie der Bayer sagen würde. Aber damit nicht genug. Eine Besondherit im „Hacker“ bietet außerdem das zu drehende Musikpodium im Festzelt. Auch die verschiedenen Themenboxen, z.B. „Karl Valentin“, laden viele Besucher, vor allem die jüngeren und internationalen Gäste, ein sich es auf den 9.300 Sitzplätzen gemütlich zu machen. Festwirte sind Christl und Toni Roiderer. Bayerische Blasmusik und Wiesnklassiker spielt die Band Kirchdorfer und ab 19 Uhr löst sie die Münchner Kulturband „Cagey String“ ab. Den Durst löscht weiterhin eine frischgezapfte Maß Hacker-Pschorr Oktoberfestbier für € 9,10.

Hippodrom

Das Hippodrom ist eines der kleineren Zelte auf dem Oktoberfest und unter anderem wegen der Champagner-Bar bei Singles, jungen Publikum und den Promis sehr beliebt. Das Besondere, ab diesem Jahr hat der Besitzer Sepp Krätz das Mittagsangebot für Familien eingeführt. Die Gäste können es sich innen auf 3.200 Sitzplätzen gemütlich machen und sich dazu bayerische Spezialitäten schmecken lassen. Im Außenbereich stehen 1.000 Sitzplätze zur Verfügung. Das Bier wird von der Spaten-Franziskaner-Brauerei geliefert und im Hippodrom für € 9.40 verkauft. Für die musikalische Begleitung sorgt bis 17 Uhr „Simmisamma“ und danach die „Münchner Zwietracht“.

Spatenbräu-Festhalle (Ochsenbraterei)

Für eine zünftige Bierzeltatmosphäre sorgt die Ochsenbraterei. Mit an einem Spieß sich drehender Ochse gehört die Spatenbräu-Festhalle zu den größten Festzelten auf dem Oktoberfest. Seit mehr als 30 Jahren werden hier Ochsen in verschiedenster Art und Weise vorbereitet und serviert. Dazu getrunken wird das Spaten Bier für € 9,20.Im Innenbereich sind etwa 5700 Sitzplätze bereitgestellt und im Außenbereich ca. 1.800. Für die musikalische Unterhaltung sorgen die Bands „Orchester Bruno Gress“, „Die Pucher“ und die „Siegertsbrunner Blasmusik“.

Festhalle Schottenhamel

Im Schottenhamel ist jedes Jahr um Punkt 12 Uhr traditioneller Anstich. Mit den Worten „O´zapt is“ wird Oberbürgermeister Christian Ude auch 2012 das zum 179. Mal stattfindende größte Volksfest der Welt eröffnen. Das  älteste Festzelt der Wiesn (seit 1953) ist das Traditionszelt für Münchner Studentenverbindungen und Abiturienten. Unter anderem bestimmt aus dem Grund, da man in den Biergärten der Festhalle seine Brotzeit mitbringen darf. Aber das Bier, welches von der Brauerei Spaten geliefert wird, muss man weiterhin bei der Wiesnbedienung im Schottenhamel bestellen (Kosten pro Maß € 9,50), welche im Übrigen nicht im traditionellen Dirndlgewand unterwegs sind, sondern mit klassischer Servierschürze und Häubchen bekleidet sind. Das Besondere an den von den Wirten Peter und Christian Schottenhamel geführten Festzelt ist, dass hier nicht die typischen Biertischgarnituren stehen, sondern mit vielen Einzeltischen die Kommunikation untereinander gefördert wird, sofern man nicht schon mit Unterstützung der Musikkapelle Otto Schwarzfischer die Wiesnhits hoch und rutner trällert.

Hofbräu-Festzelt

Das Hofbräu-Festzelt ist das zweitgrößte Zelt auf dem Münchner Oktoberfest und vor allem bei den vielen Touristen beliebt. Eine der Besonderheiten des „Hofbräu“ ist der Stehbereich direkt vor dem Musikpodium, bei dem die Plattlinger Isarspatzen die Stimmung zum Überkochen bringen und fast alle Gäste von den 9.992 Sitzmöglichkeiten reißen. Ausgeschenkt wird natürlich nur das Bier aus der eigenen Brauerei (Maß € 9,35) unter den wachsamen Augen des Engel Aloisius, der von der Decke blickt.

Löwenbräu-Festzelt

Das Löwenbräu-Festzelt ist wohl eines der am leicht zu findenden Festzelte. Halten Sie Ausschau nach einem fast 40 Meter hohen Turm und einem riesigen brüllenden Löwen und Sie sind angekommen. In dem Zelt mit über 8.000 zur Verfügung stehenden Plätzen setzt man auf Gastfreundschaft, Freundlichkeit und typisch bayerische Gerichte wie Schweinswürstl vom Grill. Auch lassen sich hier die Spieler vom TSV 1860 gerne mal das ein oder andere Bier schmecken, die Maß kostet dieses Jahr in der Löwenbräu-Festhallte übrigens € 9,50, und von der Bombenstimmung der Zeltkapelle „Die Heldensteiner“ mitreißen.

Schützen-Festzelt

Das Schützen-Festzelt gehört mit etwas mehr als 5.400 Sitzplätzen zu den kleineren Zelten des Oktoberfestes. Direkt bei der Bavaria stehend ist das Schützenfestzelt neben dem Hackerzelt und dem Schottenhamel besonders bei der Jugend und der gehoberen Gesellschaf beliebt. Bestimmt aufgrund des in Malzbier gebratenen Spanferkels und der Kapelle „Die Niederalmer“, die zu späterer Stunde mit Hits aus dem Bereich Rock und Pop die Gäste von den Sitzen reißen. Getrunken wir hier das Löwenbräubier (je Maß € 9,00) mitunter auch auf dem schönen Geranienbalkon des Schützen-Festzeltes.

 


Back to Top ↑