Badeseen mit der S-Bahn

Münchner Badeseen – mit der S-Bahn zum Badesee

Wer kennt es nicht? Eine Hitze liegt über München und am Wochenende soll es richtig schönes Badewetter geben. Sich in die Schlange vor dem Freibad stellen? Mit dem Auto zum Badesee? Oder doch lieber mit der S-Bahn. Hier zeigen wir welche Badeseen wunderbar mit der S-Bahn erreichbar sind.

Es gibt viele Badeseen, die man mit der S-Bahn erreichen kann und für jeden Geschmack ist etwas dabei. Der kleine Weiher, naturbelassen und ruhig oder der große See mit Beachvolleyballfeld, Restaurant und großer Liegewiese. Es findet sich sicherlich für jeden Geschmack etwas. Bayern und im Speziellen ist mit zahlreichen Seen gesegnet. Allein im Umkreis von München gibt es knapp 100 Seen – nicht alle sind geeignet, aber die meisten.

Kaum ein Badesee liegt direkt an der Haltestelle, manchmal ist man in einer Viertelstunde am See und manche Seen liegen eine kleine Wanderung entfernt. Bei allen Badeseen haben wir die nächste S-Bahnhaltestelle und eine Gehzeit zum See angegeben. Der leichteren Orientierung haben wir die Seen grob den Himmelsrichtungen zugeordnet. Wir wünschen viel Spaß und gute Abkühlung in den Badeseen im Münchner S-Bahngebiet!

Badeseen im Norden von München:

Dreiseenplatte im Münchner Norden

Lerchenauer See

Badesee Lerchenauer See
Badesee in der Stadt München – Lerchenauer See

Lerchenauer See (Haltestelle Fasanerie, 1 km, 13 Min)

Der kleinste und zugleich auch der am nächsten gelegene See ist der Lerchenauer See. Die Wohnsiedlungen im Hintergrund bieten vielleicht nicht das Naturerlebnis schlechthin, aber dafür erreicht man den See schnell mit der S-Bahn oder auch mit dem Fahrrad.

Fasaneriesee

Fasaneriesee (Haltestelle Fasanerie, 650 m, 8 Min)

An der gleichen S-Bahnhaltestelle liegt auf der anderen Seite der Bahnlinie der etwas größere Fasaneriesee. Gut ausgestattet mit Toiletten und Spielplatz für die Kinder. Eine kleine Gaststätte liegt etwas versteckt am Nordufer an der Kleingartenanlage.

Feldmochinger See

Feldmochinger See (Haltestelle Feldmoching, 2 km, 24 Min)

Der letzte See der Münchner Dreiseenplatte ist der Feldmochinger See. Am Westufer wechseln sich Bäume und Liegewiesen ab. Spielplatz, Beachvolleyballfeld und ein kleiner Kiosk liegen im Erholungsbereich des Sees. Am nördlichen Ende finden sich Toiletten und auch etwas versteckt hinter Bäumen ein Restaurant. Im südlichen Ende des Sees liegt etwas abgetrennt ein Bereich für die Freunde des Nacktbadens.

Regattaparksee

Regattaparksee (Haltestelle Oberschleißheim/Haltestelle Feldmoching, jeweils 4 km, 50 Min)

Gleich neben der Ruderregattaanlage der Olympischen Spiele 1972 liegt der kleinere Regattaparksee. Der bewaldete See biete auf einem schmalen Streifen immer wieder Zugang zum See. Im Norden ist eine kleine Bucht, die für Kinder geeignet ist. An heißen Tagen kann es hier schon mal voll werden.

Garchinger See

Garchinger See (Haltestelle Garching, 2 km, 25 Min)

Über eine Brücke über die Autobahn erreicht man von Garching aus den Badesee der Garchinger. Am Garchinger See hat alles, was ein kleiner Badesee haben muss: Sauberer See, zum Teil flacher Einstieg, Bäume, Beachvolleyballfeld und genügend Platz auf den Liegewiesen. An schönen Tagen überwacht von der DLRG und ein kleiner Kiosk mit Toiletten.

Echinger See

Echinger See (Haltestelle Eching, 2,1 km, 25 Min)

Unterschleißheimer See

Unterschleißheimer See (Haltestelle Unterschleißheim, 1,9 km, 25 Min)

Der Baggersee nördlich der Stadt Unterschleißheim und jenseits der Autobahn ist besonders bei den Lohhofern und Unterschleißheimern beliebt. Liegewiese, ein flacher Zugang zum See, Sand für die Kleinen und ein Beachvolleyballfeld für die Großen. Für die Stärkung sorgt die Gastronomie mit Terrasse am Westufer des Sees.

Badeseen im Münchner Nordosten

Entlang der S-Bahn zum Münchner Flughafen und der Strecke nach Markt Schwaben liegen folgende Badeseen:

Feringasee, Unterföhring

Feringasee (Haltestelle Unterföhring, 2 km, 25 Min)

Einer der beliebtesten Badeseen im Münchner Nordosten ist der Feringasee. Die Seefläche ist etwa 32 ha groß und bietet auf 21 ha Liegewiesen zum Verweilen an. Ruhig ist der Feringasee nicht, denn an schönen Sommertagen können schon mal 30.000 Besucher kommen. Der See fällt flach ab und eignet sich auch für Nichtschwimmer. Die maximale Tiefe beträgt 7 m. Für die Verpflegung sorgt ein Kiosk und ein Restaurant und für Beachvolleyballfreunde sind zwei Felder vorhanden. Der See wird von der Wasserwacht Unterföhring beaufsichtigt und biete 2500 Parkplätze. Auf der Halbinsel befindet sich ein abgetrennter FKK-Bereich.

Poschinger Weiher, Unterföhring

Poschinger Weiher (Haltestelle Unterföhring, 2,1 km, 26 Min)

Zwischen dem Mittleren Isarkanal und der Isar liegt der Poschinger Weiher, der gerne auch mal Unterföhringer See genannt wird. Der kleine Bruder vom in zwei Kilometer Entfernung liegende Feringasee ist deutlich beschaulicher und gemütlicher. Tischtennisplatten, Fußballplatz und ein kleiner Spielplatz bieten auch Betätigungsfelder außerhalb des Sees. In einer kleinen Bucht ist etwas Sand aufgeschüttet, der besonders bei Familien mit Kindern sehr beliebt ist.

Taxetweiher, Ismaning

Taxetweiher (Haltestelle Ismaning, 1,1 km, 13 Min)

Eine Haltestelle weiter draußen liegt der Taxetweiher an der Haltestelle Ismaning. In der Karte ist er auch manchmal als Eisweiher verzeichnet und liegt am südlichen Rand von Ismaning und wird vor allem von den Ismaningern genutzt. Der See ist eher unaufgeregt mit einem kleinen, wirklich kleinen, Spielplatz. Hier ist kein Kiosk oder Restaurant zu finden, dafür ist Stadt Ismaning nicht weit entfernt.

Heimstettener See, Feldkirchen

Heimstettener See (Haltestelle Feldkirchen, 1,2 km, 16 Min)

Der Heimstettener See verwirrt gleich zu Beginn mit seinem Namen, denn er liegt deutlich näher an der Ortschaft Feldkirchen als an Heimstetten. Der relativ große See wird von den Einheimischen liebevoll Fidschi genannt und bietet ein gutes Naherholungsgebiet mit Spielplatz, Tischtennisplatten, Restaurant, Kiosk und Toiletten.

Badesee Poing

Wer mal nicht zum Wildpark Poing Tiere füttern möchte, der kann von der S-Bahn-Station durch den Grüngürtel zum Bergfeldsee gehen. Der erst im Jahr 2005 eröffnete Bergfeldsee liegt hinter einem Neubaugebiet am Rand von Poing. Zwei Beachvolleyballplätze, ein Kiosk und ein Wasserspielplatz liegen um den See verteilt. Dem relativ neuen See fehlt noch der alte Baumbestand, der an heißen Tagen kühlen Schatten spenden kann.

Badeweiher Markt Schwaben

Am südöstlichen Stadtrand liegt der Badeweiher Markt Schwaben hinter dem Sportpark. Gepflegte Liegewiesen mit einem Restaurant und Kiosk. Wer doch mit dem Auto anfährt, findet direkt vor dem Sportpark ausreichend Parkplätze.

Badeseen im Südosten von München:

Der Südosten von München ist nicht so sehr mit Badeseen gesegnet. Die hügeligen Moränen bieten dem Grundwasser wenige Möglichkeit in einem See zutage zu kommen.

Riemer See

Badesee in Riem
Badesee im Riemer Park

Riemer See (Haltestelle Messestadt Ost, 850 m, 10 Min)

Noch in der Stadt auf dem ehemaligen Flughafengelände Riem liegt der Riemer See. Der künstliche See wurde im Südosten des Riemer Parks angelegt und begeistert nicht nur die Riemer. Mit der U-Bahn fährt man bis zu Endstation Messestadt-Ost. Von dort sind es knapp 10 Minuten zu Fuß Richtung Süden. Der auch als BUGA-See bekannte See wurde zur dort stattfindende Bundesgartenschau 2005 errichtet. Am östlichen Ende befindet sich eine Liegewiese und die Badestelle.

Steinsee

Steinsee (Haltestelle Eglharting, 8,5 km)

Zugegeben der See liegt etwas weit von der S-Bahn. Aber nach einer kleinen Fahrradtour ist die Erfrischung noch angenehmer. Zwischen den Bäumen kann man sich im Schatten ausruhen. Große Liegewiesen sucht man hier vergeblich, dafür bekommt man einen idyllischen Waldsee mit viel Natur.

Badeseen im Süden:

Im Süden von München findet sich abgesehen von der Isar vor allem der Münchner Haussee Starnberger See.

Starnberger See

Herbst am Starnberger See
Herbststimmung am Starnberger See

Starnberger See (Haltestelle Starnberg, 1,1 km, 13 Min / Haltestelle Possenhofen, 1 km, 14 Min /Haltestelle Tutzing, 750 m, 11 Min)

Starnberg

Der 20 Kilometer lange See bietet zahlreiche Möglichkeiten zum Baden. Viele davon lassen sich auch mit der S-Bahn erreichen. Gleich in Starnberg gibt es am Westufer (Badeplatz Steininger Grundstück) und am Ostufer in Percha die Möglichkeit ins Wasser zu springen.

Possenhofen

Starnberger See bei Possenhofen
Starnberger See bei Possenhofen

Vom Bahnhof geht es zum See über die kleine Schloßberg Straße. Das Erholungsgelände liegt hinter der Jugendherberge. Mehrere kleine Badebuchten und mehrere Stege bieten einen Zugang zum See. Auf dem Gelände ist ein Beachvolleyballfeld und ein kleiner Spielplatz – die gastronomische Versorgung übernimmt ein kleiner Kiosk.

Auch im weiteren Verlauf des Starnberger Sees gibt es Bademöglichkeiten an den Haltestellen Tutzing, Bernried und in Seeshaupt.

Maisinger See

Wer nur kurz ins Wasser hüpfen möchte, der kann zum Maisinger See gehen. Entweder über eine kleine Wanderung durch die Maisinger Schlucht von Starnberg aus oder von der Haltestelle Possenhofen. Großartige Liegewiesen gibt es nicht, dafür einen kleinen Spielplatz und den Maisinger Seehof für eine Stärkung.

Badeseen im Münchner Westen:

Wörthsee

Ruhiger Badesee Wörthsee
Abendstimmung am Wörthsee

Wörthsee (Haltestelle Steinebach, 1 km, 12 Min)

Von der Haltestelle Steinbach läuft man runter bis zum Wörthsee. Beim Birkenweg ist die nächste Badestelle und Platz zum Liegen. Rund um den See sind noch weitere Badestellen eingerichtet, ansonsten sind hier viele zum Teil sehr malerische Bootshäuser die in den See hinein ragen.

Pilsensee

Pilsensee bei Hechendorf
Pilsensee bei Hechendorf

Pilsensee (Haltestelle Hechendorf, 1,3 km, 16 Min)

Viel Platz ist am Pilsensee nicht, denn viele Häuser sind direkt am See gebaut worden. Es sind aber beiderseits des See Badestellen eingerichtet, die zum Teil auch von der Wasserwacht überwacht werden. Große Liegewiesen finden sich hier nicht, dafür gemütliche Plätze mit Kiosk und schöner Aussicht.

Ammersee

Baden im Ammersee
Sprung vom Anlegesteg der Ammerseeschiffahrt

Ammersee (Haltestelle Herrsching, 500 m, 5 Min)

An der Endstation der S-Bahn liegt der zweite größere See vor Münchens Toren. Der 15 Kilometer lange Ammersee hat zahlreiche Badeplätze. Der nächste ist das Strandbad Herrsching nur ein paar Meter von der S-Bahnhaltestelle. Gleich daneben liegt der Kurpark und wer will, der kann noch eine Runde mit dem Dampfer drehen oder zu einem Badeplatz auf der anderen Seite fahren.

Sprungturm in Utting am Badesee Ammersee
Sprungturm in Utting, Ammersee

Weitere Seen im Münchner Westen:

  • Karlsfelder See (Haltestelle Karlsfeld, 3 km, 37 Min)
  • Stadtweiher Dachau
  • Waldschwaigsee
  • Birkensee
  • Germeringer See (Haltestelle Germering/Unterpfaffenhofen, 2,1 km, 26 Min)
  • Weßlinger See (Haltestelle Weßling, 650 m, 8 Min)
  • Olchinger See (Haltestelle Olching, 1,8 km, 23 Min / Haltestelle Gröbenzell, 1,9 km, 23 Min)
  • Jais Weiher (Gilching)
  • Eichenauer See
  • Langwieder See & Lußsee
  • Pucher Meer
  • Ampersee