Museum Fünf Kontinente

ehemals staatliches Museum für Völkerkunde außereuropäische Kunst und Kultur

Das Museum Fünf Kontinente in München das zweitgrößte seiner Art in Deutschland. Es gibt einen Einblick das Leben und Denkweise außereuropäischer Kultern. Die Austellung orietiert sich an den Kontinenten.

Wir laden sie zu einer kleinen Museumsreise ein.

Wir betreten den "schwarzen Kontinent" Afrika. Unsere Reise beginnt in der Westsudanzone. Hier lernen wir die Rituale und Gebräuche des Volkstamms der Dogon anhand von Masken und Figuren kennen.
Wir reisen weiter nach Zentralafrika. Dort lernen wir anhand einer großen Ansammlung von Menschen- und Tierfiguren, die magischen Rituale der Menschen aus dem Kongo und Zaire kennen. Und stellen wir uns nicht heimlich die Frage, gibt es dort noch magische Rituale. Nun kommen wir nach Ostafrika. Hier können wir Masken, überwiegend vom Volksstamm Makonde bewundern. Ein besonderes Ausstellungsstück sind "die ledernen Trachtenpuppen eines Zulu-Paars aus Südafrika." Wir verlassen nun den afrikanischen Kontinent. Wir reisen weiter nach "Good old America".

"Good old America wird traditionell in neun Kulturareale eingeteilt: Arktis, Subarktis, nordöstliches Waldland, südöstliches Waldland, Plains und Prärien, Nordwestküste, Großes Becken, Kalifornien und Südwesten."
Wir beginnen unsere Reise in der Arktis. Hier lernen wir das harte Leben der beiden Volksstämme "West-Eskimos" und der "Aleuten" kennen. In der Ausstellung lernt man ihr tägliches Leben anhand von Gebrauchsgegenständen und Kleidung kennen. Anhand des ausgestellten Kajaks kann man erkennen das Sie auch auf dem Meer gejagt haben (Robbenjagd). Wir reisen weiter in die Plains u Prärien.
In diesem Teil lernen wir die Welt der "Indianer" kennen. Anhand der Bekleidung, der Mokassins, des Kopfschmuckes und des Kriegsgerätes können wir uns gut in eine Karl May Szene versetzen. Wir kommen nun zur Nordküste Amerikas. Hier kann man besonders fein geschnitzte Masken und Schamanenrasseln bewundern. Erwähnenswert sind auch die Steinschnitzarbeiten aus Argilit, Flechtarbeiten z. B. Hüte, sowie Geräte für den Fischfang und Kupferplatten, die einen geldähnlichen Charakter haben. Ein besonderes Highligt sind die Chilkat- Decken. Eine Chilkat Decke besteht aus Bergziegenwolle und Zedernbast.
Fast unbemerkt sind wir in Mexiko und Guatemala angekommen. Hier könnnen wir eine Maskensammlung betrachten.
Wir reisen weiter nach Südamerika, Amazonisches Waldland. Die beiden Forscher "Spix" und "Martius". Ihre Sammlung gibt einen grundlegenden Einblick in das Alltagsleben sowie in den spirituellen Charakter der dort lebenden Völker.
Wir kommen weiter nach Nordwestamazonien. Dort findet man als kleines Higliht, die Rinderstoffmasken der Cuebo sowie die Karihomasken. Ergänzt wird die Maskensammlung, durch die Sammlung aus Schmuckstücken und Haushaltsgeräten von Lothar Petersen.
Wir reisen ins "beschauliche, vielleicht auch gruselige Montana". Wir betrachten die Kleider aus Bast, sowie die Gewebe und Keramiktöpfe der Rio-Napo-Stämme. Gerade noch betrachten wir die Feder- und Bastarbeiten aus der"Jivar-Sammlung" kommen wir zu dem gruseligen Teil der Ausstellung: Schrumpfköpfe!. Sie wurden früher aus den menschlichen Köpfen der Gegner gefertigt. Bis heute hat sich die Kunst der Schrumpfkofherstelltung gehalten bis auf den Unstand, dass heute Faultierköpfe zum Einsatz kommen. So wir kommen nun zur letzten Station useres Auslugs in Amerika "Zentralbrasilien".
Hier gewähren uns die beiden Sammlungen "Grab-Chaco-Sammlung" und die "Tapirape-Sammlung" einen umfassenden Einblick in die dort lebenden Völker. Wir verlassen nun Amerika und kommen nun nach Asien.

In Asien erleben wir zuerst die Kunstegeschichte der islamisch geprägten Länder. Wir bestaunen die Emailmalerei auf Glas und die Malerei mit Lüsterfarben auf Keramik. Beim Weitergehen in der Austellung erleben wir den osmanischen Münzprägedruck und Schmuck aus "Westturkestan". Desweiteren erschließt sich dem Betrachter eine umfassende Waffensammlung. Wir reisen weiter nach Ostasien.
In Ostasien steht China als erster Programmpunkt auf unser kleinen Ostasienreise. Anhand der Sammlung von "Martucci" können wir Figuren aus Halbedelsteinen, Rhinozerosbechern sowie Schnitzereien aus Holz und Bambus betrachten. Ein kleines Highligt ist die Sammlung von Burchard. Die Sammlung umfasst, aus Bronze gefertigte Waffen und Kuan-yin-Figuren des 13 Jh. Ein besonderes Schmankerl dieser Sammlung ist zweifelslos der steinerne Dvarapala. In den beiden anderen Sammlungen kann man Jade- und Glasarbeiten, Gürtelhacken und chinesische Malerei bewundern.
Als nächstes bereisen wir den Himalaja. Er ist nicht nur bekannt für seine Achttausender und das tibetanische Oberhaupt, sondern bietet auch eine Vielfalt an hinstorischen Kunstschätzen. Wir verlassen nun das asiatische Festland und begeben uns auf die Insel Japan. In der Ausstellung kann man traditionelle japanische Künste wie Lackarbeiten, Malerei [Rollenbilder] und Holzschnittbücher erleben. Ein besonders kostbares Stück ist das dreiteilige Altarbild von Kano Motobotu. Mit diesen Eindrücken verlassen wir den Asiatischen Kontinent in Richtung Indien.
Kaum in Indien angekommen, werden wir von den kulturhistorischen Eindrücken erschlagen. Hier kann man den weltletzten vollständigen Satz "von großen Marionettenpuppen" bewundern. Auch wer auf Makaberes steht wird in der Thematisierung der Totenkulte fündig werden. Unser letzer Reiseabschnitt liegt vor uns: Ozeanien. Ozeanien besteht aus den Ländern Australien, Neuginea, Neuseeland und den Inselgruppen Polynesien, Mikronesien und Melanesien. Beeindruckend ist vor allem, dass sich in Hochtälern, kleine hochkultiverte Völker gab, mit dem kleinen bösen Nebeneffektes des Sklavenhandels z. B. unter den Maori. So hatte der aus Schnecken, Muscheln, Kokusschalen, Schildplatt und Tierzähnen hergestellte Schmuck auch häufig einen Geldwert.

Wir beenden hier unsere kleine Reise und laden Sie herzlich gerne auf Ihre eigene Entdeckungsreise ein.



Eintrittspreise
Erwachsene 5,00 €
Erwachsene ermäßigt: 4,00 €
Sonntagseintritt: 1,00 €
Kinder u. Jugendlich bis 18 Jahre frei.



Faschingsdienstag, Karfreitag, 1. Mai, Fronleichnam, Allerheiligen, Heiliger Abend, 1. Weihnachtsfeiertag und Sylvester geschlo
ssen.
An allen anderen Feiertagen ist das Museum geöffnet.

 

Maximilianstr. 42
80539 München - Altstadt

Tel. 089-210 13 61 00
Fax 089-210 13 62 47

Öffnungsstatus:

in diesem Moment geschlossen

Öffnungszeiten von
Museum Fünf Kontinente:

Mo geschlossen
Di - So 09:30 - 17:15
 

Zugriffe Monat: 11

Zugriffe Gesamt: 4366

Veranstaltungen in der Nähe

GOP Varieté-Theater München

Pädagogisches Institut LH München

Münchner Kammerspiele

Aktuell geändert auf mux.de: